Jahresköste fördert Verein des Edvard-Munch-Hauses in Warnemünde

Der Vorstand der Jahresköste der Kaufmannschaft zu Rostock e.V. übergibt am 28. August 2019 eine Spende von 1260 Euro an den Verein des Edvard-Munch-Hauses in Warnemünde. Gesammelt hatte die Rostocker Kaufmannschaft das Geld auf dem traditionellen Sommerfest der Jahresköste, das im Juli in Warnemünde gefeiert worden war. „Wir wollten eine Einrichtung in diesem Ortsteil fördern und kamen im Vorstand schnell überein, das Munch-Haus zu unterstützen“, sagt Öllermann Tobias Blömer, Geschäftsführer von „Die Rostocker Wurst- & Schinkenspezialitäten GmbH“. Das kultur- und bauhistorisch wertvolle alte Fischerhaus, das an den norwegischen Maler Edvard Munch erinnert, verdiene es, stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. „Warnemünde hat ein reiches kulturelles Erbe, das es zu bewahren gilt“, ergänzt Manfred Keiper, Vorstandsvorsitzender des Munch-Fördervereins. Das Geld soll in die anstehende Renovierung der Veranda des Hauses fließen.

Gegründet im Jahr 1994 pflegt der Förderverein des Edvard-Munch-Hauses das Andenken des berühmten norwegischen Malers. Munch (1863-1944) gehörte zu den bedeutendsten Wegbereitern des Expressionismus in Europa und verbrachte eine wichtige Zeit seines Lebens im Haus Am Strom 53 in Warnemünde. Mit Unterstützung der deutschen und norwegischen Wirtschaft sowie privater Sponsoren hatte der Förderverein im Jahr 1996 das Haus erwerben können und am 11. Mai 1998 feierlich eröffnet. Seitdem nutzen Künstler beider Länder die Begegnungsstätte zu Studienaufenthalten, finden Ausstellungen und Seminare statt.

Das kleine Haus am Strom will sich künftig stärker Touristen und interessierten Kunstliebhabern empfehlen. „Wir sind dabei, ein neues Konzept zu erarbeiten, um Besuchern mehr Öffnungszeiten anbieten zu können“, erklärt Vorstandsvorsitzender Manfred Keiper. Der Verein hatte sich 2018 personell neu aufgestellt und möchte die Verbindung nach Skandinavien intensivieren. So soll die Kooperation zum Munch-Museum in Oslo ausgebaut werden. Es verwahrt den Nachlass des Künstlers, den dieser 1940 der Stadt Oslo übergeben hatte. Dieses Vermächtnis umfasst etwa 1.100 Gemälde, 15.500 graphische Blätter, 4.700 Zeichnungen sowie sechs Skulpturen. Hinzu kommen 2.240 Bücher, Dokumente, Requisiten und Möbel. Im Jahr 2020 wird in Oslo – direkt neben dem Opernhaus im Hafen – das neugebaute Munch-Museum eröffnet.

Der Edvard-Munch-Haus-Verein in Warnemünde ist Mitglied der Vereinigung der Edvard-Munch-Häuser, als einziger Verein mit einer Wirkungsstätte außerhalb von Norwegen.

Eine nächste Ausstellungseröffnung im Rahmen der Zusammenarbeit ist in Warnemünde am 12. Oktober 2019 um 17.00 Uhr geplant. Gezeigt werden Arbeiten von fünf Künstlern, die sich intensiv mit Munchs Leben und Schaffen in Asgardstrand auseinandergesetzt haben. Geöffnet ist die Schau bis zum 1. Dezember 2019, Donnerstag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr.

Bildtexte: 
Foto1. Vor dem Warnemünder Munchhaus begrüßt Manfred Keiper als Vereinsvorsitzender den Öllermann der Jahresköste Tobias Blömer.