Umweltschutz muß (darf) kein Verzicht sein!!!

Beim Deutsch-Brasilianischen Abend im Warnemünder Doc INN am 27.08.. stand der Austausch im Mittelpunkt. Es war der letzte Abend, bevor es für die Gastschülerinnen des Colegio Farroupilha aus Porto Allegre wieder zurück in die Heimat ging. Sie sind Schulpartner der Ecolea Warnemünde. Der Austausch soll zu neuen gemeinsamen Ideen für den Umweltschutz in beiden Städten führen. Geknüpft hat die Beziehungen Silvia Kohlmann von envitecpro GmbH , die über Entwicklungsprojekte zu Abfallverwertung informierte. Als Impuls berichtete Marcus König, Dipl.-Ing. Landeskultur und Umweltschutz, wie sich ungenutztes Land in fruchtbaren Boden verwandeln lässt. „Ein sehr komplexes Thema“ sagte er. „Sicherlich kann ich es nur kurz anreißen.“ Zukünftiger Oberbürgermeiser Claus Ruhe Madsen hörte aufmerksam zu. Auch das Upcycling-Projekt der Ecolea-Schule interessierte ihn sehr. „Wichtig ist es, dass man Projekte aufnimmt, die auch umgesetzt werden können“, sagte er. Auf den kritischen Einwurf, Austauschflüge nach Brasilien hin und her, seien nicht sehr umweltfreundlich antwortete er: „Menschen, die sich im Umweltschutz engagieren, muss man motivieren und nicht mit dem Zeigefinger auf sie zeigen, sonst macht keiner mit.“ Den gleichen Gedanken griff Marcus König auf. „Umweltschutz heißt für die meisten einfach Verzicht und dieser Ansatz muss geändert werden“, sagt er. Wenn gärtnern Spaß macht und die Geselligkeit unter Nachbarn fördert, weil mit den Lebensmitteln genussvoll zusammen gekocht werde, ist das ein Gewinn – für Natur und die Gesellschaft. Zu intensiven Gesprächen zur Schulpatenschaft mit Lehrern, Eltern, Schülern und natürlich den brasilianischen Gästen und Permakultur war in kleinen Austauschrunden anschließend ausreichend Gelegenheit. Umweltsenator Holger Mattäus begrüßte das gemeinsame Projekt: „Gäste aus der großen, weiten Welt sind wichtig, um Kooperationen zu schließen, weil Umweltprobleme nicht lokal zu lösen sind.“ Gefördert von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung.

– Die Schulpartnerschaft ist Ergebnis des bilateralen Projektes und wird über engagement global gefördert.

Projektpartner sind: Bildungswerk der Wirtschaft gGmbH (www.bdwmv.de), envitecpro GmbH (www.envitecpro.de), Verein der Gemeinde São Judas Tadeu AMOVITA