Die ersten Funken sprühen Crowdfunding-Plattform 99 Funken der OSPA erfolgreich gestartet

Großer Andrang herrschte am vergangenen Donnerstag, dem 25. April, im OSPA Zentrum. Fast 40 Vereine hatten ihre Vertreter geschickt, um den Start der Crowdfunding-Plattform der OstseeSparkasse Rostock (OSPA) unter www.ospa.de/99funken mitzuerleben.

Mit dabei waren fünf Vereine, die ihre Projekte bereits auf der neuen Plattform vorstellen. Die Diakonie Rostocker Stadtmission, der EBC Rostock—zu dem auch die Seawolves gehören —, die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Lichtenhagen Dorf, der F.C. HansaNachwuchs und das Jugend Musikkorps Rostock sind die ersten Projektinitiatoren, die gemeinsam mit der OSPA den neuen Weg gehen und ihr Vorhaben über Crowdfunding verwirklichen wollen.

„Wir haben mit 99 Funken eine Plattform geschaffen, auf der sich die Menschen für ihre Region einbringen, auf ihre Ideen aufmerksam machen oder andere Projekte unterstützen können“, ist sich OSPA-Vorstandsmitglied Karsten Pannwitt sicher. „Parallel dazu erhalten Menschen vor Ort die Möglichkeit, mit uns gemeinsam die Region zu gestalten.“

Mit Crowdfunding lassen sich Projekte, Prototypen, kleine Wünsche und große Träume finanzieren. Das Besondere dabei ist, dass eine Vielzahl von Menschen, also die Crowd (engl. Menge oder Massen von Menschen), ein Projekt finanziell unterstützt und somit ermöglicht.

Der Fokus liegt auf gemeinwohlorientierten Projekten. Jeder Verein, jede Institution, jede Privatperson kann ein Projekt starten, von dem die Gemeinschaft profitiert oder auch Projekte finanziell unterstützen.

In Kooperation mit der Crowdfunding-P1attform „99 Funken“ von der Firma Neorot GmbH beschreitet die OSPA diesen neuen Weg der Förderung regionaler Projekte — eine Internetseite, auf der gemeinnützige Projekte vorgestellt und mit Hilfe vieler Unterstützer finanziert werden können. „Durch den Einsatz der Plattform bewirken wir, dank der Unterstützung der Gemeinschaft, eine Hebelung der Fördergelder aus Spenden- und Sponsoringleistungen“, erläutert Karsten Pannwitt. Die OSPA bleibe selbstverständlich aktiver Förderer und biete auf der neuen Plattform zusätzliche Anreize. Zum Start der Crowdfunding-Plattform stellt die OSPA eine zusätzliche Förderung in Höhe von zusammen 25.000 € zur Verfügung. Genaueres dazu steht im Internet www.ospa.de/99funken.

Mit der neuen Plattform und der Verbindung von Online- und Offline-Welt lässt sich soziales Engagement auf breite Schultern verteilen. Das schafft Raum für gute Ideen.

Und so funktioniert’s!

Ein Projektinitiator registriert sich auf der Plattform www.ospa.de/99funken. Hier beschreibt er sein Projekt mit Text, Bildern und Video und erklärt, wie viel Geld er für sein Projekt benötigt und was die Unterstützer im Gegenzug dafür als Prämien, also kleine Dankeschöns, bekommen. Jetzt heißt es, die Crowd zu aktivieren und für die Projektidee zu begeistern, so dass der Funken überspringt. Nun folgt die Fundingphase, in der Unterstützer Geld für das Projekt geben und die Projektidee selbst teilen. Wird das Fundingziel erreicht, wird die Idee umgesetzt. Die Crowd erhält eine Gegenleistung entsprechend ihrer finanziellen Unterstützung. Wird das Fundingziel nicht erreicht, bekommt die Crowd ihr Geld zurück.