Die 19. Lichtwoche 2020 – Lichtblicke für Rostock bis 14. November verlängert

Wegen der überwältigenden Resonanz auf die „Lichtblicke“ zur jährlichen Lichtwoche hat sich der Vorstand der Stadtwerke Rostock in diesem Jahr für eine Verlängerung entschieden. Besucherinnen und Besucher können noch bis 14. November täglich von 16 bis 21 Uhr (am Rathaus ab 17 Uhr) die farbenfrohen Lichtinstallationen in der gesamten Innenstadt genießen.
„Wir bekommen von allen Seiten sehr viele positive Rückmeldungen. Auch im Rathaus ist man überwältigt und möchte noch länger so optimistisch in Szene gesetzt werden. Wir wollen damit ein Zeichen für Zuversicht, Wärme und Geborgenheit setzen“, so Ute Römer, Vorstand der Stadtwerke AG. „Außerdem möchten wir in dieser herausfordernden Zeit unseren Beitrag dazu leisten, die Innenstadt zu beleben. Vielleicht können wir die Menschen so zu einem Einkaufsbummel animieren – natürlich unter Einhaltung aller geltenden Hygieneregeln. Das hat bisher wunderbar funktioniert“, so Ute Römer weiter.
Auch Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen ist begeistert: „Das sieht so cool aus! Das sind Lichtblicke in einer dunklen Zeit, die wir so dringend brauchen. Allen Beteiligten vielen Dank dafür!“
Die Stadtwerke Rostock senden Lichtblicke von markanten Gebäuden, wie dem Rathaus am Neuen Markt, dem Kröpeliner Tor oder dem Steintor. Das Hauptgebäude der Universität Rostock erstrahlt durch zwei Leuchtkanonen – sogenannte Sky Beamer – zum diesjährigen Hauptmotiv der Lichtwoche.
Das neue Konzept der kontaktlosen Lichtwoche geht auf: Die Social-Media-Kanäle sind voller toller Lichtwoche-Motive. Viele Fotografen sind überall in der Innenstadt unterwegs. Auch die an der Aktion beteiligten Dienstleister sind begeistert: Als die Nachricht von der Verlängerung das Sicherheitspersonal und die Techniker erreichte, floss sogar die eine oder andere Freudenträne. Es hat sich gezeigt, dass Besucherinnen und Besucher die nötigen Hygiene-Abstände einhalten. Auch in der zweiten Woche gelten weiterhin die Kontaktbeschränkungen der Bundesregierung für den öffentlichen Raum. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind auf swrag.de/lichtwoche zu finden.

Lichtwoche für Vereine
Auch wenn es in diesem Jahr eine andere Lichtwoche sein wird, die Unterstützung gemeinnütziger und sozial und kulturell engagierter Vereine ist wichtiger denn je. Die Stadtwerke haben uns dazu entschlossen, auch mit Wegfall des Heißgetränke- und Kartenverkaufs eine Spendensumme unter Vereinen aufzuteilen. Dafür können diese sich jetzt online auf der Stadtwerke-Webseite bewerben.
Vereine aufgepasst: Jetzt bewerben!

Schon im vergangenen Jahr feierten die Stadtwerke Rostock mit dem 18. Geburtstag der Lichtwoche eine besondere Ausgabe, in diesem Jahr folgt eine weitere außergewöhnliche Version: Zum ersten Mal können Besucherinnen und Besucher die farbenfrohen Lichtinstallationen über das gesamte Stadtgebiet verteilt genießen.
„Die Lichtwoche ist mittlerweile Tradition. Jährlich strömen Tausende Familien und Besucher in die Innenstadt, um die bunte Lichtwelt zu entdecken. Das wollten wir auch in dieser herausfordernden Zeit ermöglichen und haben deswegen das Konzept der Lichtwoche angepasst“, erklärt Ute Römer, Vorstand des Energiedienstleisters.
Mit den entsprechenden Behörden, dem unternehmenseigenen Krisenstab und der Agentur HanseEvent wurden die notwendigen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen für eine Durchführung der Lichtwoche 2020 abgestimmt. Höchste Priorität hatte dabei stets der Schutz aller Besucherinnen und Besucher.

Lichtinstallationen im öffentlichen Raum
Statt auf die Lichtwoche als Veranstaltung mit verschiedenen Aktionen für Groß und Klein zu setzen, verbindet sie in diesem Jahr als öffentliche Lichtausstellung verschiedene Stadtteile Rostocks miteinander. Dafür senden die Stadtwerke Rostock Lichtblicke von markanten Gebäuden, wie dem Rathaus am Neuen Markt, der Kunsthalle am Schwanenteich oder dem Warnemünder Leuchtturm. Am Hauptgebäude der Universität Rostock werden zudem zwei Leuchtkanonen installiert, sogenannte Sky Beamer – das diesjährige Hauptmotiv der Lichtwoche. „Die leuchtenden Strahlen stehen für die Zuversicht, die wir mit den Lichtblicken verbreiten möchten: Nur zusammen sind wir stark genug, diese anstrengende und unvorhersehbare Zeit zu bewältigen“ so Ute Römer.
Übrigens stellen die Rostocker Stadtwerke unter swrag.de/lichtwoche eine interaktive Übersicht aller Lichtblicke bereit. Neben den neuen Orten setzen sie ebenso auf Altbekanntes. So haben die beliebten leuchtenden Zootiere mittlerweile einen Kultstatus erlangt und dürfen im Klostergarten natürlich nicht fehlen.

Kontaktlose Lichtwoche 2020
Schweren Herzens verzichten die Stadtwerke Rostock in diesem Jahr auf altbekannte und vertraute Höhepunkte, bei denen die Lichtwoche vom direkten Kontakt zu allen Besuchern lebt. Das betrifft u.a. die Laternenwärterführungen, den Glühweinverkauf, das künstlerische Programm wie Walking Acts, Kunst auf der Treppe und das Bühnenprogramm. Aus Sicherheitsgründen entfallen auch die zahlreich besuchte Lasershow am Freitag und das Abschlussfeuerwerk am Samstag. Das Benefizkonzert der Young Academy Rostock im Barocksaal findet am 5. November 2020 unter Ausschluss der Öffentlichkeit als Online-Benefizkonzert statt und kann von allen im Livestream auf swrag.de verfolgt werden.

Respektvolles Miteinander
Ab dem 2. November 2020 gelten neue Kontaktbeschränkungen der Bundesregierung für den öffentlichen Raum. Die Stadtwerke Rostock bitten daher alle Besucherinnen und Besucher der Lichtwoche 2020, die geltenden Bestimmungen für ein respektvolles Miteinander einzuhalten. Auch wenn die Lichtwoche in diesem Jahr nicht als Veranstaltung, sondern als öffentliche Ausstellung durchgeführt wird, nehmen Sie Rücksicht auf andere: Bitte treffen Sie sich nur mit maximal zehn Personen aus zwei Hausständen gleichzeitig. Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Regeln – halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Lichtwoche-Besuchenden und tragen Sie bei Bedarf eine Alltagsmaske während Ihres Lichtwoche-Besuches.
Aktuelle Informationen werden auf der Webseite swrag.de/lichtwoche veröffentlicht.